Die TTIP-Falle

TTIP wackelt – ein Verdienst, der vernünftigen Mahner, der Petitions-Zeichner, der Demonstranten, der Teiler und Querulanten, die nie müde wurden gegen TTIP zu kämpfen. Dennoch ist die Gefahr, die sich nur vordergründig „Freihandel“ nennt, nicht gebannt – CETA ist bereits fertig verhandelt und steht TTIP in nichts nach.

Nein, über die Inhalte von CETA braucht man nach gefühlten Dekaden TTIP-Aufklärung nicht mehr reden. Ersetzen wir einfach USA durch Kanada und schon sind wir fertig.

CETA und TTIP wollen die Macht multinationaler Unternehmen auf Kosten der Demokratie und des Gemeinwohls stärken. Wir dürfen nicht erlauben, dass es so weit kommt! Bitte unterstützt unsere europäische Initiative!

Quelle: stop-ttip.org

Konzerngerichtsbarkeit und kanadische Standards? Was soll das bedeuten – ist Kanada überhaupt ein so großer Handelspartner? Wohl kaum – nur sitzen in Kanada die selben US-Konzerne, die uns schon mit TTIP ihre Maßstäbe aufgedrückt hätten. Und können sie das nicht aus der Heimat heraus, dann machen sie es auch gerne via Kanada.

CETA ist also TTIP durch die Hintertür und durchaus ernst zu nehmen. So haben gerade erst die kanadischen Grünen einen offen Brief an unsere Grüne Partei gerichtet und sie gebeten CETA zu Fall zu bringen – genau das können die Grünen nämlich im Bundesrat bewirken.

Jetzt stehen also die Wahlversprechen der Grünen auf dem Prüfstand. Eine heikle Angelegenheit, wie ihr hier nachlesen könnt.

Es bleibt also nichts, als weiter zu mahnen, Petitionen zu unterzeichnen, auf Demos zu gehen, Artikel wie diesen zu teilen und weiter einfach querulantisch zu sein – weiter…

Interessante Links:

Diese Kurzinfo fasst die wichtigsten Gründe gegen TTIP und CETA zusammen.

UPDATE 31.5.16:

Verfassungsbeschwerde gegen CETA – KLICK!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.